Apple Mail: Mehrere Absender-Adressen verwenden

Lange habe ich nach einer Möglichkeit gesucht in Apple Mail mehrer Absender-Adressen zu verwenden, ohne gleich einen Account doppelt einrichten zu müssen. Heute bin ich zufällig über die Lösung gestolpert.

In einem uralten Apple Support-Dokument wird beschrieben wie es geht. Dort als gültig für Mac OS 10.0 bis 10.4 markiert, ist die Vorgehensweise dennnoch immer aktuell.

Die Account-Einstellungen für mehrere Absender-Adressen in Apple Mail

Die Account-Einstellungen für mehrere Absender-Adressen in Apple Mail

In den Account Einstellungen kann man im Feld E-Mail-Adresse durch Kommata getrennt mehrere Absender-Adressen angeben.

Im Fenster "Neue Mail" kann jetzt die gewünschte Absenderadresse ausgewählt werden

Im Fenster "Neue Mail" kann jetzt die gewünschte Absenderadresse ausgewählt werden

Im Fenster zum Erstellen neuer Mails kann jetzt die gewünschte Absender-Adresse ausgewählt werden. Leider versucht Mail nicht, beim Antworten direkt die richtige Adresse auszuwählen, aber ein erster Schritt ist getan. 🙂

Finder: Öffne Terminal mit aktuellem Pfad

Es kommt immer wieder vor, daß man im Finder in ein bestimmtes Verzeichnis navigiert, daß man anschließend auch im Terminal öffnen möchte. Leider muß man jetzt erst das Terminal öffnen und händisch zum gewünschten Pfad navigieren.

Das muß nicht sein, wenn man folgendes AppleScript als Anwendung speichert, kann man es einfach in die Werkzeugleiste des Finders ziehen und kann den aktuellen Pfad mit einem Klick im Terminal erreichen:

on run
    tell application "Finder"
        try
            activate
            set frontWin to folder of front window as string
            set frontWinPath to (get POSIX path of frontWin)
            tell application "Terminal"
                activate
                do script with command "cd \"" & frontWinPath & "\""
            end tell
        on error error_message
            beep
            display dialog error_message buttons {"OK"} default button 1
        end try
    end tell
end run

Mac OS X: Apache und FileVault – 403 Forbidden Error

Nach der installation von Snow Leopard auf meinem MacBook habe ich mich dazu entschlossen die mitgelieferten Versionen von Apache und PHP zu verwenden. Ich habe dazu eine sehr übersichtliche Anleitung zur Installation von Apache, PHP und MySQL auf Mac OS X 10.6 „Snow Leopard“ gefunden. Leider war es mir damit jedoch nicht möglich auf meinen Websites-Ordner im Home-Verzeichnis zuzugreifen. immer wieder tauchte der Fehler 403 Forbidden auf. Es hat lange gedauert, bis ich darauf gekommen bin, daß meine Entscheidung für die Verschlüsselung meines Home-Verzeichnisses mittels FileVault die Ursache für diesen Fehler ist.

Google hat mich zu einer Lösung von Mac OS X Hints geführt, die ich hier für Snow Leopard angepaßt und reduziert wiedergebe.

The following statement grants the user _www the right to look into known sub-directories, provided their permissions allow such access:

chmod +a "_www allow search" /Users/username

You can check the ACLs by using the ls command with the -e option:

ls -alske /Users

Jetzt muß nur noch sichergestellt sein, daß das Verzeichnis ~/Sites Lese- und Schreibrechte für Other hat. Das geht mit dem Befehl chmod -R o+rwX ~/Sites/
Jetzt funktioniert der Apache von Snow Leopard problemlos zusammen mit FileVault. Das der Nutzer _www jetzt in mein Home-Directory gucken kann sehe ich nicht als Sicherheitsproblem an. Erstens können nur Verzeichnisse mit Leserechten für die Welt (Other) angeguckt werden, zweitens sehe ich FileVault weniger als Schutz bei laufendem System, sondern vielmehr als Datenschutz bei Verlust meines Rechners.

phpMyAdmin Hinweis „zusätzliche Funktionen deaktiviert“ deaktivieren

Nach der Installation von phpMyadmin erscheint i.d.R. folgernder Hinweistext auf allen Seiten:

Die zusätzlichen Funktionen für verknüpfte Tabellen wurden automatisch deaktiviert. Klicken Sie hier um herauszufinden warum

Diese Zusatzfunktionen habe ich noch nie benötigt, daher verunsichert die Warnung nur die Benutzer. Deaktiviert wird die Meldung wie folgt:

Ändere (oder ergänze) in der Datei ./config.inc.php die folgende Einstellung: $cfg['PmaNoRelation_DisableWarning'] = TRUE;

Voilà, die Meldung ist verschwunden!

Platzfresser im Linuxsystem finden

Mit folgendem Fundstück lassen sich große Verzeichnisse finden, die nicht selten reine Platzfresser sind

Anmelden als root [oder per sudo ausführen]
ins Verzeichnis / wechseln
Befehl
du -m | sort -n | tail -n 10

ausführen -> Auflistung der 10 größten Verzeichnisse mit Plattenbelegung

Ggf. in das größte der aufgelisteten Verzeichnisse wechseln und dort den Befehl noch mal wiederholen.

Quelle: http://sysadmintipps.blogspot.com/2007/03/groe-dateien-verzeichnisse-unter-linux.html

Da bei größeren Verzeichnissen auch immer die Übergeordneten Verzeichnisse in der Auflistung landen, würde ich mir allerdings de letzten 25 Zeilen anzeigen lassen.

WordPress Blog Domain ändern

Oft steht man vor dem Problem, ein WordPress Blog von einer Domain zur anderen umziehen zu müssen. Sei es, daß man sich für eine andere Domain entscheidet, oder man das zu Hause auf localhost entwickelte Blog online stellen will. Ursache für die Schwierigkeiten ist, daß WordPress Links zu internen Artikeln nicht relativ, sondern absolut speichert. Es müssen also alle Links geändert werden. Nach verschieben aller Dateien und eventuellem Anpassen der Dateien wp-config.php und .htaccess, hilft folgendes Fundstück ungemein weiter:

To update WordPress options with the new blog location, use the following SQL command:

UPDATE wp_options SET option_value = replace(option_value, ‚http://www.old-domain.com‘, ‚http://www.new-domain.com‘) WHERE option_name = ‚home‘ OR option_name = ’siteurl‘;

After that you will need to fix URLs of the WordPress posts and pages, which translated from post slug, and stored in database wp_posts table as guid field. The URL values in this field are stored as absolute URLs instead of relative URLs, so it needs to be changed with the following SQL query:

UPDATE wp_posts SET guid = replace(guid, ‚http://www.old-domain.com‘,’http://www.new-domain.com‘);

If you have linked internally within blog posts or pages with absolute URLs, these links will point to wrong locations after you move the blog location. Use the following SQL commands to fix all internal links to own blog in all WordPress posts and pages:

UPDATE wp_posts SET post_content = replace(post_content, ‚http://www.old-domain.com‘, ‚http://www.new-domain.com‘);

via How to Move WordPress Blog to New Domain or Location » My Digital Life.

wget für Mac OS X installieren

Mac OS X kommt standardmäßig mit curl statt wget. Beide Programme machen zwar das gleiche, ich möchte jedoch wget haben, da dies von meinen vorhandenen Scripten verwendet wird. Voraussetzung für das folgende HowTo ist eine Installation der Apple XCode Developer Tools, außerdem müssen die Command Line Tools installiert sein (XCode -> Preferences -> Downloads -> Components)*.
Update: Die Verknüpfung zum automatischen Laden der neuesten Version ist leider entfernt worden. Also gilt es zunächst die neueste Version von wget unter folgender URL herauszufinden http://ftp.gnu.org/gnu/wget/ und dann unten in der ersten Zeile an Stelle von VERSION einzufügen.

Per Terminal wird wget anschließend folgt installiert:

curl -o wget-latest.tar.gz http://ftp.gnu.org/gnu/wget/wget-VERSION.tar.gz
tar xzf wget-latest.tar.gz
cd wget-x.y.z # Verzeichnis, das im latest Archiv verpackt war, z.B. wget-1.13.1
./configure --with-ssl=openssl
make
sudo make install

Und wir räumen auch wieder auf:

cd ..
rm wget-latest.tar.gz
rm -rf wget-x.y.z

Alternativ ist die Installation auch mit Homebrew (brew install wget) oder MacPorts (sudo port install wget) möglich.

Update: Ab der Version 1.13 von wget verlangt die Installation standardmäßig GnuTLS an Stelle von OpenSSL.* GnuTLS ist aber nicht standardmäßig installiert. Daher müssen wir die Installation mit --with-ssl=openssl anweisen, OpenSSL zu nutzen.

Update: Die Anleitung funktioniert auch noch unter Max OS X 10.10 Yosemite.

Thanks, Ben, for this remark!

Finder: Versteckte Dateien im Öffnen-Dialog auswählen – Update

Bei Mac OS X Tips bin ich auf die Lösung eines Problems gestoßen, daß mich schon länger genervt hat. Wie wählt man im Öffnen Dialog eine Datei aus, die versteckt ist? Unter Windows konnte man den Pfad direkt eintragen und schon war die Sache geritzt.

Unter Mac OS X gibt es dazu eine Dialogbox namens „Gehe zum Ordner“. Diese versteckt sich im Finderhinter der Tastenkombination Strg + Shift + G. Toll ist, daß hier sogar die von der Komandozeile gewohnte Tab-Completion funktioniert.

Finder Dialogbox: Gehe zum Ordner

Finder Dialogbox: Gehe zum Ordner

Update

Unter Mac OS X 10.6 „Snow Leopard“ wurde die praktische Tastenkombination Command + Shift + . eingeführt mit der man in allen OS X eigenen Datei-Dialogen die versteckten Dateien ein- und ausblenden kann.

WordPress Blog zu neuer Domain verschieben

Wenn man ein WordPress-Blog auf einem lokalen Webserver erstellt und/oder wartet, steht man immer wieder vor dem Problem, daß viele Konfigurationen und Links wegen der veränderten Domain nicht mehr funktionieren. Der Grund ist, daß WordPress leider absolute statt relativer URLs in der Datenbank speichert. Erfreulicherweise habe ich jetzt eine Lösung gefunden, wie man diese absoluten Links ändern kann:

To update WordPress options with the new blog location, use the following SQL command:

UPDATE wp_options SET option_value = replace(option_value, 'http://www.old-domain.com', 'http://www.new-domain.com') WHERE option_name = 'home' OR option_name = 'siteurl';

After that you will need to fix URLs of the WordPress posts and pages, which translated from post slug, and stored in database wp_posts table as guid field. The URL values in this field are stored as absolute URLs instead of relative URLs, so it needs to be changed with the following SQL query:

UPDATE wp_posts SET guid = replace(guid, 'http://www.old-domain.com','http://www.new-domain.com');

If you have linked internally within blog posts or pages with absolute URLs, these links will point to wrong locations after you move the blog location. Use the following SQL commands to fix all internal links to own blog in all WordPress posts and pages:

UPDATE wp_posts SET post_content = replace(post_content, 'http://www.old-domain.com', 'http://www.new-domain.com');

Quelle: My Digital Life: How to Move WordPress Blog to New Domain.

Das gleiche gilt natürlich auch, wenn man mit einem WordPress-Blog zu einer neuen Domain umziehen möchte.