Howto: Steam auf dem Mac immer im Offline Modus starten

Steam hat sich nun auch auf dem Mac für immer mehr Spiele als Plattform etabliert. Schön ist das aus meiner Sicht nicht, insbesondere, weil man vor jedem Spiel erstmal mit Werbung bombardiert wird. Ein Weg Steam auf dem Mac nutzbarer zu gestalten ist der permanente Einsatz des Offline Modus.
Man kann Steam zwar über die GUI in einen andauernden Offline Modus bringen, aber dann muss man bei jeden Neustart neu abnicken, dass man auch gern Offline bleiben möchte.

Weiterlesen

Google Books bequem runterladen: Der Google Book Downloader

Google Book Downloader LogoWer eine wissenschaftliche Arbeit schreibt wird schnell feststellen, wie hilfreich Google Books bzw. Google Scholar ist, wenn es darum geht Bücher einzusehen, ohne sich regelmäßig mit Magazin-Bestellungen oder Fernleihen losschicken zu müssen. Das einzige was fehlt ist eine Möglichkeit Google Books herunterzuladen, um sie auf dem eignen Rechner als PDF weiter einsehen und evtl. in EndNote speichern zu können. Tools zum Download von Google Books gibt es an sich reichlich, aber wirklich zuverlässig funktionieren tun kaum welche. Für den Mac begeistert mich seit heute der Google Book Downloader. Mit diesem praktischen Programm ist der Download ganzer Bücher oder Ausschnitte kein Problem mehr.

Drei Schritte und das Buch liegt auf der Platte:

Google Book Downloader: Schritt 1: Link zum Buch angeben

Google Book Downloader: Schritt 1: Link zum Buch angeben

Google Book Downloader: Schritt 2: Dateinamen, Seiten und Format auswählen.

Google Book Downloader: Schritt 2: Dateinamen, Seiten und Format auswählen.

Google Book Downloader: Schritt 3: Abwarten, fertig.

Google Book Downloader: Schritt 3: Abwarten, fertig.

Wenn man neu ist und voll Begeisterung zu schnell, zu viele Bücher lädt, wird man zwischenzeitlich gestoppt, aber bisher hatte ich ansonsten keine Schwierigkeiten.

Adobe Acrobat X: AdobeResourceSynchronizer sorgt für hohe CPU Auslastung

Nach Installation von Adobe Acrobat X auf dem Mac unter Mac OS X 10.6.8 startet gelegentlich ein Prozess namens AdobeResourceSynchronizer, der die CPU zu ca. 80% auslastet. Er scheint einen Fehler bei nicht vorhandener Internetverbindung zu haben, zumindest habe ich ihn immer nur unterwegs und nie zu Hause CPU fressen sehen. Das ist natürlich besonders ärgerlich, da man ja gerade fern der Heimat oft auf den Akku angewiesen ist.

Google verrät recht schnell, dass dieser Prozess für gemeinsame Bearbeitung von PDF-Dateien zuständig ist, bei Systemstart anläuft und sich bei Nicht-Verwendung selbstständig beenden sollte. Einfaches Entfernen des StartUp-Items nützt nichts, da sich das Ding immer wieder selbst repariert.

Zur dauerhaften Deaktivierung sind zwei Schritte notwendig.

  1. Als erstes ruft man die Einstellungen von Acrobat X auf, klickt in der Liste links auf die Kategorie „Tracker“ und bewegt den oberen Schieberegeler „Automatische Kontrolle neuer Kommentare und Formulardaten“  ganz nach rechts, so dass „nie“ausgewählt ist (siehe Screenshot).

    Einstellungen zur Deaktivierung vom AdobeResourceSynchronizer

    Acrobat X: AdobeResourceSynchronizer deaktivieren

  2. Jetzt unter Systemeinstellungen –> Benutzer –> im Tab „Anmeldeobjekte“ den AdobeResourceSynchronizer auswählen und mit einem Klick auf das Minuszeichen entfernen.

Damit sollte die hohe CPU Auslastung von Acrobats ResourceSynchronizer erledigt sein und der Akku auch auf Reisen wieder durchhalten.

Gefunden habe ich diese Lösung im Beitrag von „bvoisin“ im Adobe Forum. Danke dafür!

Excel: Differenz zwischen zwei Daten berechnen

Auf der Suche nach einer Möglichkeit die Differenz zwischen zwei Daten in Excel zu berechnen, wie sie OpenOffice.org mit TAGE, MONATE etc bietet, bin ich über eine Seite gestolpert, die kund tut, daß viele Datumsfunktionen in Excel versteckt sind. Auch das noch! Der Formeleditor von Excel ist nicht nur viel unübersichtlicher als der von OpenOffice.org, er versteckt auch noch Funktionen?? *kopfschüttel*

Wie dem auch sei, mit dem de facto Standard der Arbeitswelt muß man sich ja auskennen, also quäle ich mich weiterhin damit. Hier die Lösung meines Problems:

Die DATEDIF-Funktion

Mit dieser Funktion können Sie auf unterschiedliche Art Datumsdifferenzen ermitteln. Die Funktion DATEDIF wird für diese unterschiedlichen Ergebnisse nur durch Parameter modifiziert.

Die Syntax der Funktion ist: DATEDIF(Datum1;Datum2;“Parameter“), wobei die beiden Datumsangaben die Voraussetzung Datum2>Datum1 erfüllen müssen, und der Parameter immer als String angegeben werden muss.

Parameter Bedeutung Beispiel
„y“ Jahre DATEDIF(„01.01.06″;“15.02.07″;“y“)

ergibt 1

„m“ Monate DATEDIF(„01.01.06″;“15.02.07″;“m“)

ergibt 13

„d“ Tage DATEDIF(„01.01. 06″;“15.02. 07″;“d“)

ergibt 410

„ym“ Monate minus Jahre DATEDIF(„01.01. 05″;“15.02. 07″;“ym“)

ergibt 1

(nämlich alle 25 Monate- (24 Monate von 2 Jahren))

„yd“ Tage minus Jahre DATEDIF(„01.01. 06″;“15.02. 07″;“yd“)

ergibt 45

(nämlich 410 Tage- (365 Tage von 1 Jahr))

„md“ Tage minus Monate minus Jahre DATEDIF(„01.01. 06″;“15.02. 07″;“md“)

ergibt 14

(nämlich nur die Differenz vom 1.1.07 und 15.2.07)

Quelle: Wenig bekannte Zeitfunktionen in Excel – akademie.de.